Sehbehinderung Sehbehinderung
Slogan
Sehbehinderung Sehbehinderung

Unternavigation

Kalender

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30
Soziale Netzwerke

Der BFS bei Facebook

Der BFS bei Facebook

Woche des Sehens

Logo Neu Woche des sehens

Inhaltsbereich

Sie sind hier: www.bfs-ev.de / BFS Info
Listen to this page with proReader .

Was Hänschen nicht sieht, sieht Hans nimmer mehr

Malen, Basteln, Puzzeln. Kinder lernen spielend - und sehend. Dabei erfahren sie die Welt zu rund 85 Prozent mit den Augen. Doch nicht alle haben gleiche Voraussetzungen. Bei Untersuchungen von rund 850 Kindergartenkindern stellten die bayerischen Betriebskrankenkassen bei jedem dritten Kind den Verdacht auf Fehlsichtigkeit fest. Über 80 Prozent der Kleinen waren noch nie bei einer augenärztlichen Untersuchung. Alarmierende Ergebnisse: Denn Fehlsichtigkeiten verwachsen sich nicht und hemmen die Kinder in ihrer Entwicklung.

 

Indem Babyaugen erfahren, was „richtiges" Sehen ist, entwickeln sie sich entsprechend optimal. Für Babys ist eine Brille eher Trainingsgerät.

 

Eltern sollten ihre Kinder spätestens im Alter von zwei-bis dreieinhalb Jahren augenärztlich untersuchen lassen.


Heute gibt es coole Kinderbrillen, die gerne getragen werden und eine ganze Menge aushalten.

Die ersten Jahre sind für Kinderaugen von entscheidender Bedeutung: „Die Nervenverbindungen für das Sehen entwickeln sich bis zum 7. Lebensjahr. Verbindungen, die bis dahin nicht zustande gekommen sind, werden folglich nie zustande kommen. Kinder mit unentdeckten Sehschwächen lernen aus diesem Grund nie richtig sehen", erläutert der Berliner Augenarzt Dr. Christoph Wiemer. Versäumtes lässt sich nur innerhalb der ersten Lebensjahre, im günstigsten Fall bis zur Einschulung nachholen. Je jünger ein Kind ist, desto besser sind demnach die Chancen, eine drohende Sehschwäche zu vermeiden oder eine schon bestehende erfolgreich zu behandeln.
Das Problem bei Sehschwächen von Kindern ist deren Erkennung: Schlecht Sehen tut nicht weh. Daher beschwert sich ein Kind auch nicht, wenn es nicht optimal sieht. Kleinkinder haben zudem keinen Vergleich, wie sich gutes von schlechtem Sehen unterscheiden. Selbst wenn sie erkennen, dass etwas mit der Sehschärfe nicht stimmt, fehlt ihnen die Sprachfähigkeit, ihre Eltern darauf aufmerksam zu machen.

 

Die gesetzlich empfohlenen Vorsorgeuntersuchungen für Kinder weisen leider auch mit der U7a-Untersuchung noch eine Vorsorgelücke auf. Mit dem einfachen Sehtest beim Kinderarzt können viele Fehlsichtigkeiten nicht diagnostiziert werden. Daher rät das Kuratorium Gutes Sehen (KGS) Eltern, ihre Kinder spätestens im Alter von zwei- bis dreieinhalb Jahren augenärztlich untersuchen zu lassen - kommen in der Familie Augenerkrankungen vor, bereits zwischen dem 6. und 9. Lebensmonat. Da es auch in einem späteren Alter noch zu einer Fehlsichtigkeit kommen kann, sollte der Sehsinn der Kinder vor Schuleintritt nochmals fachmännisch überprüft werden.



  • PDF
  • Sie können diese Seite versenden/ empfehlen
  • Druckversion dieser Seite