Zum Inhalt springen

Eine neue App des Bayerischen Rundfunks soll das gemeinsame Fernseherlebnis von Menschen mit fehlendem oder stark eingeschränktem Sehvermögen zusammen mit Sehenden erheblich verbessern


Hilfreiche Informationen für seheingeschränkte Nutzer von Smartphone, Tablet und PC

Wer kennt das nicht, Menschen mit Seheinschränkungen können nicht ohne weiteres die Hard- und Software des Computers, Tablets und Smartphone ohne Hilfen nur schwer oder nicht nutzen.

Abhilfe verspricht eine Linksammlung, die der DBSV als Rundschreiben veröffentlicht hat.

Diese Tipps und Tricks, liebe Leserinnen und Leser, wollen wir Ihnen nicht vorenthalten.


Blinde und sehbehinderte Oberstufenschüler aufgepasst!

Online-Orientierungsveranstaltung

vom 10. bis 12. November 2020, jeweils von 14 – 17 Uhr

 


Spannende Entwicklungen im Bereich der Kostenübernahme für Molekulargenetischen Untersuchungen

Ein immer wichtiger werdendes Thema für viele von Netzhauterkrankungen betroffene

Personen dürfte nach den aktuellen Entwicklungen der Forschung im Bereich der

Gentherapie die Gendiagnostik darstellen.


Änderung der Hilfsmittel-Richtlinie: Sehhilfen für Erwachsene

Richtlinie

des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von Hilfsmitteln in der vertragsärztlichen Versorgung

Veröffentlicht im Bundesanzeiger (BAnz AT 12.06.2020 B3) in Kraft getreten am 1. Juni 2020


Neues Sehen für erblindete Menschen

Den mit einer Million Euro dotierten Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft 2020 erhält der ungarische Mediziner Botond Roska. Roska hat mit seiner Arbeit die Augenheilkunde revolutioniert und zählt zu den weltweit führenden Experten für die Erforschung des Sehens und der Netzhaut. Er hat sich zum Ziel gesetzt, Erblindeten das Augenlicht zurückzugeben


OCT zur Früherkennung einer feuchten, altersbedingten Makuladegeneration (nAMD) mit „tendenziell negativ“ bewertet

Das Team des IGeL-Monitors hat die Optische Kohärenztomographie zur Früherkennung einer feuchten AMD erstmals unter die Lupe genommen. Es sieht bei dieser Untersuchung keinen Nutzen für die Patientinnen und Patienten, hält aber anhand der Studienlage mögliche Schäden für nicht ausgeschlossen. Deshalb bewerten die Wissenschaftlerinnen


Corona-Ratgeber

Sie sind blind oder sehbehindert? Dann stellt Sie die Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) vor besondere Herausforderungen.


Ausnahmen für Menschen mit Behinderung von der Maskenpflicht

Um das Risiko zu senken, dass sich Menschen mit dem Corona-Virus COVID-19 anstecken, haben alle Bundesländer per Verordnung eine Mund-Nase-Bedeckung beim Einkaufen sowie in Bussen und Bahnen vorgeschrieben. Für viele Menschen mit Behinderung ist das allerdings nicht zumutbar, etwa wenn sie eine Atmenwegserkrankung haben, wegen der sie schlecht Luft bekommen, oder eine psychische Behinderung, die eine Maske im Gesicht zur Qual macht. Deshalb gibt es in fast allen Bundesländern Ausnahmeregelungen für diese Personengruppen. Wie genau sie lauten, steht in der folgenden Tabelle.